Schnitt.


Es tut weh, sich von etwas, an das man sich lange gewöhnt hat, zu trennen. Selbst, wenn das ein Ort ist, den man nie wirklich mochte.

Jetzt, keine 12 Stunden vor meinem Umzug weg aus Bremen, auf den ich seit meinem Einzug warte, werde ich sentimental. Es ist einfach nicht logisch. Die Nachbarschaft nervt, die Stadt nervt – seit zwei Jahren – es gibt nichts, was mich hier hielte, bis auf zwei nette Menschen, die vor nicht allzu langer Zeit in die Nachbarschaft gezogen sind. Nein, ich denke, es ist wirklich nur die Trennung von einem Teil meines Lebens. Wie wenig ich mich hier auch wohlfühlte, es war ein Teil meines Lebens. Und es fühlt sich ein bisschen an, als würde etwas sterben. Und als würde etwas geboren.
Um es mit den Worten des großartigen Alexander Kaschte zu sagen:

„Manchmal kommt die Zeit, in der man sich zum Weiterleben wieder einmal töten muss.“

Sodann. Kein Weg, kein Blick zurück. Auf in ungewisse Zeiten, zu neuen Herausforderungen, und am wichtigsten: zurück zu meinen Freundinnen und Freunden, die ich seit zwei verdammten Jahren nur noch stundenweise alle paar Monate sehen konnte.
Ich freue mich auf euch.


Über Martin

Martin ist Ingenieurgeologe und genereller Anhänger der Naturwissenschaften und Technologie, geboren 1988 in Hamburg. Wenn er keine Löcher gräbt oder Sandkörner sortiert, steigt er liebend gern auf Berge, fährt Ski oder rennt durch den Wald.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere