Erfolgreiche Wiederbefüllung sinnentleerter Zeit & beeindruckender Kundendienst


Eigentlich wollte ich heute auf eine Party gehen. Aber wie das so ist, wenn man eigentlich etwas vorhat, bin ich spontan erkältet und daher wenig tanzfähig, außerdem schlichen sich Befürchtungen ein, dort dann ohne Bekannte zu sein, da ich niemanden fand, der mich begleiten wollte. Und in dieser Kombination ist eigentlich keine Party mehr spaßig. Also blieb ich dann doch zuhause. Zuerst etwas grummelig, weil in Erwartung eines sehr langweiligen Abends, fand dann aber eine sinnvolle Beschäftigung: Kontakt wiederherstellen zu semi-verlorenen Freunden.

Manchmal hat man Probleme mit ehemals guten Freunden, und manchmal sind die so schlimm, dass man nicht mehr mit denen reden möchte. Und manchmal bringt eine zufällige Begegnung mit solchen Freunden die Erkenntnis, dass die Problemintensität umgekehrt proportional zur seit dem Auslöser vergangenen Zeit ist. Und so geht man, etwas perplex, vom Ort des kurzen zufälligen Treffens wieder weg und nimmt sich vor, sich bald™ bei dieser Person zu melden. Dann vergeht eine Woche, man stellt fest, dass man irgendwie keine Zeit findet, es vergeht noch eine, man hat keine Lust, dann noch eine, man fühlt sich nun doch irgendwie nicht dazu in der Lage, die richtigen Worte zu finden, und dann vergisst man es erst einmal wieder. Bis man sich irgendwann zufällig zu einem Zeitpunkt, zu dem man sich in der Lage fühlt und Zeit hat, wieder daran erinnert, und das ist der Zeitpunkt, den man nicht verpassen sollte. Das ist mir heute gelungen, und ich hoffe, dass die betreffende Person ebenso wie ich an einer Wiederaufnahme des Kontaktes interessiert ist.

So viel zum Abend. Gerade fällt mir noch wieder ein, was ich am Nachmittag erlebte, nämlich zu meiner Freude die beeindruckende Qualität des Globetrotter-Kundenservice. Ohne Kaufbeleg (weil verlegt) brachte ich Bergstiefel hin, weil ich darin nach drei Benutzungen bei Regen nasse Füße bekomme. Der Angestellte stellte fest, dass ich sie vermutlich zu wenig gewachst hatte. Trotzdem, und obwohl die Schuhe reduziert waren und seit über einem Jahr nicht mehr im Sortiment (ich komme nur selten in die Berge, daher so wenig Benutzungen) bekam ich ohne viel Theater das Geld zurück. Huh… also, auf einen Gutschein oder einen Nachlass auf die Reparaturkosten hatte ich ja gehofft, mit einem „Selber schuld, geh weg“ hatte ich gerechnet, aber das war irgendwie zu einfach. Bonuspunkte für Globetrotter, und ich weiß, wo ich dann die neuen Schuhe kaufe, so was muss belohnt werden.

Im Übrigen bin ich stolz auf die Stuttgarter! 150000 Menschen auf den Straßen!
Oben bleiben!
Ja, ja… ganz unpolitisch kann ich eben nicht.


Über Martin

Martin ist Ingenieurgeologe und genereller Anhänger der Naturwissenschaften und Technologie, geboren 1988 in Hamburg. Wenn er keine Löcher gräbt oder Sandkörner sortiert, steigt er liebend gern auf Berge, fährt Ski oder rennt durch den Wald.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere